Kinder bei der Solibrot-Aktion

400 Kinder erwecken die Kirche zum Leben

von Andreas Oeldemann

Misereor-Fastenaktion „Solibrot – tut Kindern gut“ begeisterte Groß und Klein.

Paderborn. So laut war es in der Kirche St. Kilian wohl schon lange nicht mehr: Kürzlich sangen, lachten und applaudierten mehr als 400 KiTa-Kinder in dem Gotteshaus um die Wette. Anlass war die Misereor-Fastenaktion „Solibrot - tut Kindern tut!“.

Kinder und Erzieher aus 17 katholischen Paderborner Kindergärten hatten sich in der Kirche St. Kilian versammelt. Doch lange hielt es sie nicht auf ihren Plätzen. Der bekannte Spielund Theaterpädagoge und „Trommelmeister“ Markus Hoffmeister heizte mächtig ein – und hatte die Kinder von der ersten Sekunde an auf seiner Seite. Gemeinsam sangen sie Lieder, tanzten und trommelten um die Wette. Selbst von draußen war die lachende Meute bestens zu hören. Passend zum Motto der Misereor-Fastenaktion unternahmen die Kinder gemeinsam mit Markus Hoffmeister gedanklich eine „Trommelreise in das ferne Afrika“ „Wir können voneinander lernen und uns füreinander interessieren“, sagte Detlef Müller, Geschäftsführer der Katholischen Kindertageseinrichtungen Hochstift gem. GmbH, in seiner Begrüßung. Er hatte die Veranstaltung zusammen mit Weihbischof Matthias König und Christian Laskowski vom Familienbund eröffnet. Erst vor wenigen Wochen war Weihbischof König auf einer Reise in Afrika gewesen und von der Mentalität dort noch immer angetan: „Die Menschen in Afrika haben richtig Rhythmus im Blut. Sie singen und tanzen im Gottesdienst, während wir Europäer doch meist sehr steif wirken“, meinte der Weihbischof. Diese Aussage traf auf die rund 400 anwesenden KiTa-Kinder zur Freude von Matthias König nicht zu. Schon nach kurzer Zeit hatten sie den Text zu Liedern wie „Macht alle mit – das ist unser Hit“ oder „Wir sind gut“ parat und sangen so laut sie konnten.

Hinter dem fröhlichen Ablauf des Vormittags stand jedoch auch ein ernstes Thema: „Mit euren Hilfsprojekten in den einzelnen Einrichtungen helft ihr Kindern, die so arm sind, dass sie auf der Straße leben müssen“, bedankte sich Petra Gaidetzka vom Misereor-Hilfswerk bei allen Anwesenden. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Evelina Friesen war sie extra vom Misereor- Hilfswerk aus Aachen angereist.

Die Geste des „Teilens“ wurde in der Kirche St. Kilian lebendig, als die Kinder gegenseitig kleine Brötchen in die Hand nahmen und sie verteilten. Gespendet wurden die knapp 500 kleinen Leckerbissen von der „Handwerks-Bäckerei“ Kloke. Eine kleine Tüte mit Brot durften die Kinder am Ende des Tages mit nach Hause nehmen. „Sie sollen das Symbol des Teilens mit in ihre Familien bringen“, erklärte Detlef Müller. „Die heutige Fastenaktion hat nicht nur tierisch Spaß gemacht, sondern den Kindern sicher auch ein wenig den Blick für die Welt geöffnet“, schloss Müller ab.

Text und Fotos: Ingo Kalischek

Zurück